Toleranz um jeden Preis?

Heute keine Belletristik, sondern ein schmaler, handlicher Essayband. Das Buch „Zivilisierte Verachtung. Eine Anleitung zur Verteidigung unserer Freiheit“ des israelischen Psychologen und Philosophen Carlo Strenger war ebenfalls eines der Geschenke, die ich zu meinem Geburtstag bekommen habe (ich zehre noch und das ist ein sehr gutes Gefühl). Von Carlo Strenger habe ich vorher schon das Israel-Buch gelesen (Israel. Einführung in ein schwieriges Land), in dem Strenger sich sehr klug und klar mit den Hintergründen der Entwicklung in Israel befasst.

Weiterlesen

Advertisements

12 von 12 – die Dritte

Mein April-Buch war ausnahmsweise kein Taschenbuch. Aber eine Empfehlung, die gleich von zwei Seiten kam. Da konnte ich nicht widerstehen und habe ein bisschen draufgelegt. Geworden ist es Benedict Wells‘ Roman „Vom Ende der Einsamkeit“.

Wells erzählt von drei Geschwistern, deren Leben durch den Unfalltod ihrer Eltern auf tragische Weise geprägt wird. Nach einer zumindest in der Erinnerung behüteten Kindheit leben die Geschwister Marty, Liz und Jules (letzterer ist der Ich-Erzähler) in einem Internat und entfremden sich einander zunehmend.

Weiterlesen

Kein idyllischer Sternenhimmel

Ein Buch mit dem Titel „Sternendeutung“, dessen Autor den Namen Jan Himmelfarb trägt, das ist eine sehr außergewöhnliche und auffällige Kombination. Jan Himmelfarb ist 1985 geboren, „Sternendeutung“ ist sein Debüt.

Himmelfarbs Protagonist ist der Übersetzer Arthur Segal, der sich Anfang der 1990er Jahre seiner eigenen und der Geschichte seiner Familie zu vergewissern versucht. Äußerer Anlass ist sein 51. Geburtstag. Und diese Geschichte ist in vielfacher Hinsicht besonders: Geboren in einem Fluchtzug irgendwo zwischen der Charkow und Taschkent – vielleicht in der Nähe von Stalingrad – entgeht Segal als Jude, der eigentlich schon vor seiner Geburt bereits zum Tode verurteilt ist, nur knapp dem Holocaust. Als Kontingentflüchtling zieht er mit seiner Familie in das Land der Täter und baut sich dort ein gutes Leben als Übersetzer und „einigermaßen seriöser Autoverkäufer“ auf.

Weiterlesen